Kein Munch!

 

Bis auf weiteres kein Munch mehr!

Die steigenden Infiziertenzahlen lassen keine Veranstaltungen mehr zu, zumal wir jetzt wieder drinnen sein würden. Deshalb veranstalten wir im Oktober keinen Munch mehr. Danach - mal sehen.

Ansonsten: wascht euch die Hände, helft wenn nötig euren Nachbarn! Bleibt gesund und steckt niemanden an! Tragt Masken in der Öffentlichkeit!

Achtung: die meisten Veranstaltungen anderer fallen ebenfalls aus, bitte informiert euch auf deren Webseiten!

 

Stellungnahme von BDSM-Berlin e.V. zur Party in der Alten Münze 24.10.

Der Verein BDSM-Berlin e.V. erklärt sich solidarisch mit dem Veranstalter Pornceptual und dem Veranstaltungsort Alte Münze.

Die von der Polizei eine halbe Stunde vor Ende betretene Veranstaltung am 24.10.2020 war legal und erfüllte sämtliche geltenden Auflagen der Verordnungen des Berliner Senats. Die Veranstalter und die Gäste waren kooperativ trotz des teilweise beleidigenden Auftretens der Polizei. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste bereits zum Gehen aufgefordert worden.

Wenn es zutrifft, daß am selben Abend auch andernorts Veranstaltungen vorzeitig beendet wurden, so muß befremden, daß ausgerechnet bei diesem einen Polizeieinsatz die Presse schon vor Ort war und in sensationslüsterner Weise berichtete. Die Veranstaltung war ein Event von Menschen, die in besonderer Kleidung tanzen und reden wollten. Daraus wurde in der Presse eine „Fetischparty“ mit lauter „Perversen“, eine Richtung, die schon durch abwertende Kommentare von Polizisten gegenüber Gästen (Zeugenaussagen) vorgegeben wurde.

Offenbar sind dies die von der Polizei gewünschten „Bilder“, im Gegensatz zu jenen, die entstanden wären, hätte die Berliner Polizei bei den seit Wochen stattfindenden öffentlichen Umzügen von aggressiven Coronaleugnern durchgegriffen - die Polizei kommentierte dazu „solche Bilder wollen wir nicht“. Die reale Gefährdung von Passanten, BVG-Fahrgästen und Ringcenter-Kunden in den letzten Tagen wurde von der Polizei ignoriert.

Dazu paßt, daß Beamten vor Ort die Rechtslage unbekannt war. Polizisten äußerten, daß 100 Gäste die erlaubte Zahl sei - erlaubt sind tatsächlich 1000 in geschlossenen Räumen, auch heute noch. Aber die Polizei hat ja auch (in der Bergmannstr) Radfahrer wegen fehlender Maske angehalten, obwohl die entsprechende Verordnung nur für Fußgänger gilt. Werden die aktuellen Verordnungen überhaupt rechtzeitig an die Einsatzkräfte kommuniziert?

Die organisierte Berliner BDSM-Szene hat bereits Anfang März, noch vor irgendeiner Verordnung des Senats, in Eigeninitiative sämtliche Veranstaltungen abgesagt. Die kommerziellen Clubs haben diese Linie mitgetragen, sie versuchen seitdem mühsam, sich mit Online-Events über Wasser zu halten. Der Berliner Munch, eine Gelegenheit zum Kennenlernen, die wir seit 1997 organisieren, hat im Sommer nur draußen auf der Wiese stattgefunden, und wurde Anfang Oktober gestoppt, weil uns die Gesundheit unserer Gäste wichtig ist, was in Innenräumen nicht gewährleistet werden kann.

Wenn die Berliner Gesundheitssenatorin 500 Gäste auf einer Freiluft-Veranstaltung zu viel findet, so liegt es an ihr, die Verordnungen des Berliner Senats entsprechend anzupassen. Es wäre außerdem wünschenswert, sie so zu formulieren, daß die Ämter auch wissen, was gilt. Es geht aber nicht an, daß Veranstaltungen, die sich an ebendiese Verordnungen halten, von der Polizei ohne Rechtsgrundlage gesprengt werden, und es drängt sich der Eindruck auf, daß dieses Vorgehen von den Versäumnissen der Polizei bei den schon erwähnten Coronaleugner-Demos ablenken soll.

Obwohl alleine schon die Veranstaltungen rund um den Berliner CSD pro Jahr etwa 180 Millionen € in die Stadt spülen, beobachten wir seit mehr als 2 Jahren ein zunehmend restriktiveres Vorgehen der Polizei gegen LGBT+-Veranstaltungen und grundsätzlich alles, was queer ist. Dies erfüllt uns mit Sorge. Wir hoffen, daß diese Linie nicht etwa offiziell vom Senat gefordert wird, und bieten gerne Gelegenheit zu Aufklärung und Nachschulung.

Der Vorstand
BDSM-Berlin e.V.
 

Fragen zu BDSM Berlin

Was bedeutet BDSM?

Die Abkürzung "BDSM" steht im Englischen für "Bondage, Discipline, Domination, Submission, Sadomasochism" und ist damit weiter gefaßt als das bekannte deutsche "SM" für "Sadomasochismus". Viele Menschen vermeiden das Wort "Sadomasochismus" und wollen nicht mit Leuten in einen Topf geworfen werden, die z.B. Schmerzen erotisch finden, während sie selbst ausschließlich kunstvolle Japan-Bondage bevorzugen. Um alle Randgruppen glücklich zu machen, verwenden wir die Abkürzung BDSM, die im Internet recht gebräuchlich ist, im Rest der Welt allerdings weniger. Hauptleidtragender dieser Entscheidung dürfte der - inzwischen anscheinend aufgelöste oder sonstwie verschollene - Bund der Selbständigen Masseure e.V. sein.
 
Und wozu braucht man für sowas einen Verein?
Die diversen Antworten auf diese Frage haben wir unter Wozu eigentlich ein Verein? zusammengefasst.
 
Ist es wichtig, Mitglied zu sein?
Überhaupt nicht. Wer Mitglied wird, tut das, um unsere Arbeit zu unterstützen. Alle unsere Angebote stehen jedem Interessierten offen.
 
Es gibt ja so viele Angebote. Wo fange ich an?
Ein Besuch unseres Einsteigertreffens ist ein guter Startpunkt. Dort trifft man in kleinem Kreis auf andere Leute, die genauso neu, nervös und unsicher sind, wie man selber. Die erfahrenen Gastgeber nehmen die ersten Ängste und beantworten alle Fragen, man kann sich ungezwungen mit anderen austauschen. So wird das erste Mal zu einem schönen Erlebnis und macht Mut für den nächsten Schritt.
 

Weiterlesen: Fragen zu BDSM Berlin

Fragen zur Partnersuche

Ich suche eine Partnerin, könnt ihr mir eine vermitteln?
Nein. Wir sind keine Partnervermittlung; dafür eignet sich eine Kontaktanzeige besser. Hier gibt es eine Zusammenstellung der verschiedenen Kontaktanzeigenforen - und auf gut formulierte Anzeigen melden sich erfahrungsgemäß durchaus auch Frauen. Bei der Formulierung helfen wir gerne weiter.
Ich suche einen Partner, werde ich den bei euch finden?
Es ist eine beliebte Wunschvorstellung, aber leider mehr als unwahrscheinlich, gleich beim ersten Treffen den Partner zu finden, der noch am gleichen Abend alle deine langgehegten Phantasien wahrmacht. Davon träumen darf jeder; in der Absicht beim Munch erscheinen sollte keiner. Natürlich kann man das "Baggern" niemandem wirksam verbieten (schließlich sind wir keine amerikanische Universität), wir bitten aber um größtmögliche Zurückhaltung.
Auf jeden Fall ist es hilfreich, bei solchen Veranstaltungen ein wenig "Trockenschwimmen" zu üben. Wenn du einen SM-Partner finden willst (und das passiert häufiger, als viele glauben, im ganz normalen Freundeskreis), solltest du einigermaßen selbstbewußt und unbefangen über deine Interessen sprechen können. Um das zu lernen, eignen sich solche Treffen gut.

Weiterlesen: Fragen zur Partnersuche

Fragen zu Partys und Veranstaltugen

Ich bin Neuling. Welche der unter Clubs und Veranstaltungen beschriebenen Partys ist denn für Einsteiger geeignet?

Gefressen oder gegen seinen Willen zu irgendwas genötigt wird man nirgends. In kleineren Clubs und/oder wenn einem die Veranstalter halbwegs sympathisch erscheinen, ist es eine bessere Idee, explizit zu einem Zuständigen zu sagen: "Ich bin zum ersten Mal hier und kenne mich nicht aus", als eine abgebrühte Miene aufzusetzen. Mit ein bisschen Glück bekommt man dann ein paar Tipps, eine Führung mit Erklärungen oder wird anderen Leuten vorgestellt. Einige Clubs bieten auch explizite "Einsteigerabende" an (siehe Termine).

Ich bin von ... bis ... in Berlin. Könnt ihr mir Tipps zu Partys und Veranstaltungen in dieser Zeit geben?

Unter Clubs und unter Termine steht bereits alles, was uns zu diesem Thema bekannt ist. Mehr wissen wir nicht.
 
 

Könnt ihr mir Tipps zu Partys / Clubs / SM-Hotels in Paris / Moskau / Bielefeld geben?

Nein. Wir sind für den Berliner Raum zuständig - anderswo kennen wir uns auch nicht aus.

 

Sonstiges

Hier die URL meiner neuen SM- und Fetisch-Website mit der Bitte um Linktausch.

Wie der aufmerksame Betrachter dieser Seiten erkennt, haben wir gar keine Linkseite. Wir sind nicht an der Zusammenarbeit mit kommerziellen Anbietern interessiert. Hinweise auf Angebote in Berlin für unsere Läden- und Serviceseiten sind dagegen jederzeit willkommen.
 
 Ich suche Bondageanleitungen / Tipps, was ich mit meinem Partner machen kann / Bastelanleitungen ...
Es gibt sehr viele BDSM-Websites, die solche Tipps und Anleitungen anbieten. Eine Suche bei Google wird bereits einiges ans Licht bringen. Auch die Websites Lustschmerz oder Datenschlag können weiterhelfen. Bitte habt Verständnis dafür, dass wir solche Anfragen aus Zeitgründen nur in Ausnahmefällen individuell beantworten. Wenn ihr das Netz bereits vergeblich durchsucht habt und konkrete Fragen weiterhin offen bleiben, werden wir gern versuchen, eine Antwort zu finden.
 
 Wir würden gern in Berlin hin und wieder einen Raum mit SM-Ausstattung anmieten. Gibt es das?
Unter Läden: Service und Sonstiges sind mehrere Studios und Privatanbieter aufgeführt, die Räume stunden- oder tageweise vermieten.
 
Ich finde Euer Angebot interessant, lebe aber leider nicht in Berlin. Gibt es sowas Ähnliches auch in ...?
Unter www.schlagzeilen.com ist das umfassendste und in der Regel aktuellste Verzeichnis der BDSM-Anlaufstellen im deutschsprachigen Raum zu finden.
 
Noch Fragen?
E-Mail: info@(diese Domain)
Gelbe Post: BDSM Berlin e.V., Dudenstraße 22, 10956 Berlin
Telefon: +49 30 555 72 150